Unsere Spiele des Jahres 2020

Spiele 2020
Artikel geschrieben von
Zenos

Lyrion

Releases

Hades

Hades ist für mich und laut Steamreviews auch für viele andere eine echte Überraschung und für mich sogar der beste Indie Titel des Jahres. Roguelites sind eigentlich überhaupt nicht mein Genre, da sich so oft Elemente wiederholen und auch Hades scheint anfangs mit nur 4 Welten mit zufallsgeneriertem Aufbau nicht viel mehr zu bieten. Das Kampfsystem motiviert mich jedoch, jedes Mal mit den unzähligen Götterskills und dem schnellen Gameplay immer noch eine Runde zu spielen und wenn ich dachte es wiederholt sich irgendwie alles, dann passieren unheimlich viele neue Dinge in der Spielwelt und tragen entweder die Story oder das Gameplay weiter. Jeder Durchgang fühlt sich auch nach über 15 Spielstunden anders an und die vertonten Dialoge halten mich dauerhaft bei der Stange.

Final Fantasy 7: Remake

Als 5-Jähriger habe ich meinen ersten Kontakt mit der Final Fantasy – Reihe machen dürfen, als ich bei meinem großen Bruder Final Fantasy 7 begutachten konnte und seitdem bin ich verzaubert. Verzaubert von den Welten, den Geschichten sowie den Charakteren und dementsprechend war ich unglaublich gehyped, den vielleicht besten Teil der Reihe in neuer Grafik und sogar mit neuen Story-Elementen endlich spielen zu können. Durch die Straßen von Midgar zu streifen und die Anfänge von Cloud, Barret, Tifa und Aerith zu spielen hat mich direkt verzaubert und wieder der kleine Justin von damals sein lassen. Man erfährt zudem jede Menge Neues zu den Nebencharakteren der Gruppe Avalanche und ist durch die schöne Bildgewalt und neu aufgemachter Musik komplett in den Bann gezogen. Einige kreiden dem Spiel vielleicht zu viel lineare Levelstruktur an. Ich halte dies jedoch für eine Stärke dieses Spiels, da so mehr Fokus auf die Story gelegt werden kann und man nicht, wie so oft, sinnlos durch eine leere offene Welt wandert.

Satisfactory

Das wundervolle Factorio in 3D namens Satisfactory vom Entwickler Coffee Stain ist das nächste Game und HOLY hat mich dieses Spiel für einige Wochen aufgefressen! Ich sah dieses Spiel zunächst im Epic Store und war mir nie sicher, ob ein -Factorio- in der Egoperspektive etwas für mich wäre und ob mich das Bauen von riesigen Fabriken bei der Stange hält. Man versucht kurzum auf einem Alienplaneten durch Fabriken und Förderbändern ein mit fortschreitenden Stunden riesiges Netzwerk aus Produktionsketten aufzubauen und entdeckt dabei eine Vielzahl von verschiedenen Biomen und Aliengetier, die diesen Planeten beheimaten. Am Ende steht man mit seiner Kaffeetasse vor seinem aus kompletten Förderband-Chaos bestehendem Werk und fragt sich wo die über 100 Stunden Spielzeit herkommen. Das Gefühl eine Produktionskette zum Laufen zu bekommen und diese anschließend zu verbessern und erweitern, war für mich unglaublich befriedigend und dabei sieht das Game, trotz Early Access, unglaublich hübsch aus. Einen guten Einblick was in diesem Spiel möglich ist und wie unglaublich man das Spiel auf die Spitze treiben kann, zeigt der Youtube Kanal von Let´s Game it Out auf dem ich hier mal verweise. Wer ein entspanntes Spiel zum Planen, entdecken und jeder Menge Charme sucht, findet bei Satisfactory genau das.

Enttäuschung des Jahres:

Cyberpunk 2077

Eigentlich hätte dieses Spiel das Zeitalter des Cyberpunk Genres einleiten können und Cyberpunk 2077 verkaufte sich wie verrückt und ich habe auch nach dem Durchspielen noch hin und wieder Spaß durch Nightcity zu wandern, jedoch immer mit dem Hintergedanken: Was wäre gewesen wenn…? Meine Prognose ist, dass dieses eben genannte Zeitalter der Cyberpunk Spiele nicht kommen wird, denn Cyberpunk 2077 ist meiner Meinung nach, dank der Chefetage von CD Project Red, zu früh auf den Markt gekommen und war bzw. ist von unzähligen Bugs, sowie fragwürdigen und undurchdachten Gameplayelementen geplagt. Bis kurz vor dem Release habe ich meinen Hype zurückgehalten und mit so gut wie kein Footage angeschaut und trotzdem schmerzt es mich durch diese eigentlich wundervolle und sagenhafte Stadt zu laufen und mich dennoch einsam und gelangweilt zu fühlen. Es gibt einfach zu wenig zu tun, die Bugs reißen einen extrem aus der Welt. Das Gameplay wirkt für ein paar Stunden durchdacht und motivierend, aber versteckt nicht seine Schwächen. Mir tun die Entwickler bei CD Project Red einfach nur Leid unter diesen Bedingungen ein unfertiges Spiel rausbringen zu müssen und ihr bisheriges Werk so in Flammen aufgehen zu sehen. Die negativen Schlagzeilen reißen auch scheinbar nicht ab und man kann nur hoffen, dass vielleicht das Spiel nochmal um 180 grad gedreht werden kann. Ansonsten verschwindet das meisterwartete Spiel nur als traurige Notiz in der Spielegeschichte.

Zusatz

Momentan habe ich einige Stunden in Yakuza: Like a Dragon reinspielen können und bin von dem Humor und guten Kampfsystem total angetan. Leider lässt das Entwicklungsbudget wohl keine guten Gesichtsanimationen zu und das trübt leider ein wenig die sagenhaft gute Geschichte des Spiels. Auch das Indie Spiel Ghostrunner hat mir für einige Stunden mit seinem schnellen Gameplay gut gefallen. Allerdings sind manche Checkpoints mehr als fraglich gesetzt.

Zenos

Releases

Valorant

Meine Vorfreude auf den Taktik-Shooter von Riot war groß und ich wurde auch größtenteils nicht enttäuscht. Waffen und Agenten waren kreativ designed. Der Mangel an abwechslungsreichen Karten und Spielmodi hat leider dazu geführt, dass ich doch lieber wieder zu CS:GO greife.

Diabotical

Die glorreiche Zeit der Arena-Shooter ist bereits vorüber, doch Diabotical konnte mich dieses Jahr für einige spaßige Stunden wieder zu dem Genre zurückholen. Die Karten und Waffen sind nicht revolutionär, aber das Gesamtergebnis ist ein runder Arena-Shooter, an dem man nicht viel kritisieren kann.

Microsoft Flight Simulator

Auch wenn dieses Jahr die nächste Generationen an Konsolen erschienen ist, ist dieses Spiel wirklich next Gen, da es noch nie gesehene Techniken verwendet um mit Hilfe einer KI und Satellitendaten die ganze Erde als Spielwelt zur Verfügung zu stellen. Ich habe dank den MSFS Orte gesehen, von denen ich nicht einmal wusste, dass diese existieren und so schön aussehen.

Enttäuschung des Jahres: Warcraft 3

Die schlampige Umsetzung von Warcraft 3 hat mir das Vertrauen an Blizzard komplett genommen. Selten habe ich mich auf einen Remaster so gefreut und wurde dann so heftig enttäuscht. Auch fast ein Jahr nach dem Release ist das Spiel verbugged und es fehlen Inhalte die im Original zur Verfügung standen, wie z. B. Ranglisten.

Zusatz

Ich finde es klasse, dass Persona 4 den Weg auf den PC über den Steam Release gefunden hat. Fall Guys hat mir auch ein paar schöne Stunden Spaß gebracht, hat aber durch mangelnden Level Editor mich nicht lange gebunden.